Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Fachbereich 3


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Fragen zum Opium

Silke Lange
(Mitglied im Prüfungsausschuss)

E-Mail: pruefungsausschuss-bwp@uos.de

Fragen zum Quereinstieg

Bei Fragen zum Studium der Berufs- und Wirtschaftspädagogik, zu einzelnen Modulen, Anerkennung von Vorleistungen u.ä. wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung:

Kristina Trampe

Tel.: 0541 / 969-6239
E-Mail: kristina.trampe@uos.de
Gebäude 26 / Raum 101
Sprechzeiten: donnerstags 8–10 Uhr und nach Vereinbarung

Alle aktuellen Infos über das Studium am BWP im Stud.IP

Die BWP hat auf Stud.IP eine neue Gruppe/Veranstaltung für Studierende eingerichtet, über die alle Infos rund um das Studium in der BWP verteilt werden. Schreiben Sie sich gleich ein!

BWP in den Studiengängen Berufliche Bildung und Lehramt an berufsbildenden Schulen
(Zugriff nur für Studierende)

Sozialpädagogik Quereinstiegsmaster

Zielgruppe

An berufsbildenden Schulen besteht eine strukturelle Unterversorgung mit Lehrkräften mit der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik. Der Quereinstiegsmaster „Sozialpädagogik - Lehramt an berufsbildenden Schulen für Fachbachelor“ richtet sich deshalb an die-jenigen, die bereits ein abgeschlossenes Studium (Bachelor, Master oder Diplom) im Fach Sozialpädagogik erworben haben und sich für das Lehramt an berufsbildenden Schulen qualifizieren wollen.

Studiengang

Aufbauend auf das bereits absolvierte Studium im Fach Sozialpädagogik gliedert sich der Quereinstiegsmaster in die Berufs- und Wirtschaftspädagogik unter Einbeziehung der Didaktik der Sozialpädagogik sowie schulpraktischer Studien und in ein allgemeinbildendes Unterrichtsfach. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester und das Studium endet mit dem akademischen Grad Master of Education (M. Ed.).

Qualifikation Master of Education

Mit dem Master of Education wird die Voraussetzung für die Übernahme in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) und die spätere Einstellung als Lehrer*in in den Schuldienst erlangt.

Arbeits- und Tätigkeitsfelder

Lehrer*innen mit der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik unterrichten in erster Linie Auszubildende in Berufen, deren Ausbildung vollzeitschulisch organisiert ist, wie Sozialassistent*innen an Berufsfachschulen sowie Heilerziehungspfleger*innen und Erzieher*innen an Fachschulen.

Neben einer Tätigkeit im Schuldienst eröffnet das Studium auch Tätigkeiten in Bereichen, wie z.B. der Wissenschaft, der Bildungs- und Berufsbildungsberatung, dem Bildungs- und Berufsbildungsmanagement oder der Bildungs- und Berufsbildungspolitik.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist ein Bachelor-, Master- oder Diplomabschluss im Fach Sozialpädagogik oder einem vergleichbaren Studienfach, das einen sozialpädagogischen Anteil von 90 Leistungspunkten inklusive Bachelorarbeit aufweist.

Berufspraktische Tätigkeiten

Die Verordnung für Masterabschlüsse für Lehrämter in Niedersachsen schreibt den Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten vor. Für Sozialpädagogik ist eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung nachzuweisen. Weitere berufspraktische Tätigkeiten können ggf. anerkannt werden.

Studienverlauf

Aufbau des Studiums

Der Masterstudiengang umfasst 120 Leistungspunkte, die sich auf die Berufs- und Wirtschaftspädagogik und die Didaktik der Sozialpädagogik (42 LP), ein allgemeinbildendes Unterrichtsfach (63 LP) und die Masterarbeit mit Kolloquium (15 LP) verteilen.

 

 

 

Studieninhalte

In der Berufs- und Wirtschaftspädagogik ist das Studium auf die Vermittlung theoretischer und berufspraktischer Kenntnisse über die systematischen Grundprobleme des Faches BWP sowie auf die Grundlagen der Didaktik und die Verknüpfung von (fach-)didaktischem Theoriewissen mit erfahrungs-basiertem Handlungswissen ausgerichtet. Außerdem werden die soziokulturelle und gesellschaftliche Bedeutung von Arbeit und Beruf sowie die Formen und Institutionen berufspädagogischen Handelns thematisiert.

Praxisphase

In das Studium ist am Ende des ersten Semesters eine Praxisphase (Schulpraktische Studien) an einer berufsbildenden Schule integriert.

Fächerkombinationen

Als allgemeinbildendes Unterrichtsfach kann das Fach Deutsch, Englisch, Evangelische Religion, Informatik, Katholische Religion, Mathematik oder Physik gewählt werden.